Lisa Moll

mæme – SCHAUFENSTER JUNGE KUNST

23.09.22-26.02.23

Lisa Moll, 2022

Lisa Moll (*1990 in Ravensburg, lebt und arbeitet in Stuttgart) arbeitet im Spannungsfeld von Musik, Performance und Malerei. Ausgehend von der Betrachtung gegenwärtiger Phänomene beschäftigt sie sich mit archaischen Bildsprachen, Wiederholung und Bewegung. Ihre Leinwandformate sind rund, flexibel und faltbar. Im Raum entfalten sich die plastischen Bildträger zu skulpturalen Objekten. Auf der Basis von Loops fügen sich Gesang und Sprache zu neuen Einheiten. Für die Ausstellung im SCHAUFENSTER JUNGE KUNST setzt sich die Künstlerin mit dem Gebäude des Museums auseinander. In der eigens für die Galerieräume geschaffene Ausstellung mæme begegnen sich faltbare Bildformate und gesanglichen Versatzstücken. Im Mittelpunkt der erfahrbaren Installation steht das Summen. Summen transformiert die menschliche Stimme zum Klang, der den Körper als Raum erfahrbar macht.

Bevor Lisa Moll das Studium der Bildenden Kunst 2014 an der Ecole nationale supérieure des beaux-arts de Lyon begann, ließ sie sich zur nebenamtlichen Kirchenmusikerin an der Hochschule für Kirchenmusik Rottenburg a. N. ausbilden. Anschließend studierte sie von 2011 bis 2018 Künstlerisches Lehramt an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Von 2018 bis 2020 war sie Meisterschülerin im Weißenhof-Programm der Stuttgarter Kunstakademie. Moll war bereits in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen, sowie performativen Formaten unter anderem in der Villa Merkel der Stadt Esslingen, dem Projektraum Lotte Stuttgart und der Staatsgalerie Stuttgart vertreten.

Die Ausstellung im SCHAUFENSTER JUNGE KUNST wird gefördert durch

 

 

Nach oben